Gelenkzentrum Schwarzwald - Neue Fachklinik „startet“ in Kürze


Das noch im Rohbau befindliche, aber kurzfristig ausbaufähige oberste Stockwerk des Krankenhaus-Neubaus bietet mit rund 1500 Quadratmetern Fläche und einer herrlichen Aussicht auf Neuenbürg weiteres Entwicklungspotential für das gesamte Haus. Im Bild (von rechts): Bürgermeister Horst Martin; Prof. Dr. Stefan Sell; RKH-Geschäftsführer Prof. Dr. Jörg Martin und Landrat Karl Röckinger (Aufsichtsratsvorsitzender der Enzkreis-Kliniken)

Bereits großes Patienteninteresse an Gelenkzentrum Schwarzwald unter der Leitung von Prof. Dr. med. Stefan Sell

 

Es war ein besonderer Tag für die Enzkreis-Kliniken Neuenbürg, als am Dienstag voriger Woche der Geschäftsführer der Regionalen Kliniken Holding (RKH), Prof. Dr. Jörg Martin, den  kurz bevorstehenden „Start“ eines neuen Fachzentrums bekannt geben konnte: Nämlich des Gelenkzentrums Schwarzwald unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. med. Stefan Sell. Es ist eine neue Klinik mit Schwerpunkt Gelenkmedizin, also eine enorme Bereicherung für das Krankenhaus Neuenbürg. Der Start war eigentlich für den Jahresbeginn 2016 geplant, nun wird – wie Prof. Dr. Martin betonte – wegen der stark zunehmenden Patientenanfragen bereits in wenigen Tagen, am 1. September, mit den Sprechstunden begonnen und noch im Lauf des Monats September werden die ersten Operationen durchgeführt, denn neben dem stationären Bereich wird es zudem ein anbulantes OP-Zentrum geben

Mit Prof. Dr. Stefan Sell, der mit seiner Familie schon länger in Neuenbürg wohnhaft ist, bis vor kurzem in Bad Wildbad jedoch eine Fachklink leitete, konnte die Enzkreis-Kliniken gGmbH einen bundesweit renommierten Spezialisten für Rheumaorthopädie und Gelenkchirurgie mit bestem Ruf für das Neuenbürger Haus gewinnen. Die neue Klinik, die ein überregionales Einzugsgebiet haben wird, bietet folgende Schwerpunkte an: Endoprothetik aller Extremitätengelenke, Fuß- und Sprunggelenkchirurgie, Handchirurgie, Rheumachirurgie, Sportmedizin und Schulterchirurgie. Für die Namensgebung der neuen Klinik wurde unter den Mitarbeitern der Enzkreis-Kliniken ein Wettbewerb ausgelobt. Unter den eingereichten Ideen haben sich die Verantwortlichen für den Namen „Gelenkzentrum Schwarzwald“ entschieden. Mit dieser Bezeichnung präsentiert sich die neue medizinische Fachabteilung nun in der Öffentlichkeit.

Der Leiter der neuen Fachklinik, Prof. Dr. med. Stefan Sell„ neben dem neu angebrachten Namensschild „Gelenkzentrum Schwarzwald“

„Schub“ nach vorne


Landrat Karl Röckinger, Aufsichtsratsvorsitzender der Enzkreis-Kliniken, bezeichnete die neue Fachklinik in Neuenbürg als großen Vorteil. Denn mit dem weithin bekannten Chefarzt Prof. Dr. Sell erhoffe man sich für das verhältnismäßig kleine Neuenbürger Krankenhaus einen gewaltigen „Schub“ nach vorne, um vor allem auch mittelfristig hohe finanzielle Defizite abbauen zu können. Er habe – so bekannte der Landrat – nicht gedacht, dass dieses Projekt so schnell durch die kommunalen Gremien gehen würde, wie es nun geschehen sei. Daraufhin meinte Holding-Geschäftsführer Prof. Dr. Martin zum Landrat gewandt: „Auch Sie haben ordentlich Gas gegeben“. Gleichzeitig lobte er auch die Unterstützung der Stadt Neuenbürg mit Bürgermeister Horst Martin an der Spitze. Ebenso ließ der Holding-Geschäftsführer wissen, dass es normalerweise extrem schwierig sei, in ein kleines Krankenhaus eine spezialisierte Fachabteilung zu bekommen. Am Anfang habe es private Gespräche des Neuenbürger Einwohners Prof. Dr. Sell mit Dr. med. Andreas Buchgraber (Mitglied des Neuenbürger Stadtrates) und dann Bürgermeister Horst Martin gegeben. Danach seien „Fäden“ zum Landrat und zu Mitgliedern des Kreistags und von dort weiter zum RKH-Geschäftsführer Prof. Dr. Martin gezogen worden, woraus wiederum eine rasche Entwicklung des Projekts erfolgte.

Wie Bürgermeister Horst Martin auch als Aufsichtsratsmitglied der Enzkreis-Kliniken eGmbH sowie der Regionalen Kliniken Holding anmerkte, sei die neue Fachklinik schon längst ein positiv wirkendes Thema in der Bürgerschaft. Wörtlich humorvoll ausgedrückt: „Ich werde oft darauf angesprochen und kann dabei feststellen, dass sich viele schon sehr darauf freuen, ihre kranken Gelenke im Neuenbürger Krankenhaus austauschen zu lassen.

Wie der Holding-Geschäftsführer weiter erläuterte, sind für die neue Klinik Umbaumaßnahmen im Bereich der Arztzimmer und des OP-Bereichs mit Aufwachraum geplant. Und diese baulichen Veränderungen werden durch die Ausstattung mit modernsten medizinischen Geräten ergänzt. Um den Klinik-Standort Neuenbürg halten zu können, müsse man schon hervorragendes bieten, fügte Landrat Röckinger hinzu. Hygienische Aspekte wurden von Fachleuten gründlich untersucht und begutachtet, und zwar ohne Beanstandungen.

„Echter Wertzuwachs“

Im Rahmen eines gemeinsamen Treffens vorige Woche mit Landrat Karl Röckinger (zugleich Kliniken-Aufsichtsratsvorsitzender); RKH-Geschäftsführer Prof. Dr. Jörg Martin; dem Neuenbürger Bürgermeister Horst Martin sowie dem neuen Chefarzt Prof. Dr. Stefan Sell wurde im Beisein von Medienvertretern offiziell der Startschuss für die Umbaumaßnahmen erteilt. Vorerst werden die bestehenden Operationsräume genutzt und sobald es möglich ist die neu Geschaffenen. Bis Ende des 2016 sollen sogar zwei völlig neue OP-Module (Kosten: rund 3,5 Millionen Euro) angeschafft werden, die dann auch von den anderen Abteilungen genutzt werden können.  

 „Das neue Gelenkzentrum, das mit Beginn des kommenden Jahres seinen baulichen Abschluss hnter sich haben wird, führt zu einer Spezialisierung und Erweiterung des Leistungsspektrums am Krankenhaus Neuenbürg und damit zu einem Wertzuwachs mit steigender wirtschaftlicher Effektivität“, gab Karl Röckinger zu verstehen. Und dies wiederum sei eine große Chance für eine Standortsicherung. Der 2010 fertig gestellte Krankenhaus-Neubau bietet laut Prof. Dr. Martin mit dem – noch im Rohbau befindlichen, aber kurzfristig ausbaufähigen – obersten Stockwerk mit rund 1500 Quadratmetern Fläche weiteres Entwicklungspotential. Dies sei eine hervorragende Ausgangsbasis für eine gute Zukunft des neuen Gelenkzentrums Schwarzwald. Eine weitere Option im Klinikkonzept könne die Einrichtung einer Physiotherapie sein.

Universitäre Einrichtung

„Ich habe die Idee als solche und die Konzeption der neuen Spezialklinik von Anfang an als sehr gut befunden“, gab Prof. Dr. Sell zu verstehen und fügte sogleich hinzu, „es ist für mich genau der richtige Zeitpunkt, um nochmals was Neues anzupacken und mit einem engagierten Team durchzustarten“.  Als Mitglied im Vorstand der Süddeutschen Orthopäden und der Rheumaliga Deutschland sei dies eine echte Herausforderung für ihn.

Für alle Beteiligten, also für die Regionale Kliniken Holding (RKH); für die Enzkreis-Kliniken im Gesamten wie für den Enzkreis als solchen sowie für die Stadt Neuenbürg, ist es natürlich eine gute Sache, dass das Gelenkzentrum Schwarzwald eine universitäre Einrichtung ist, weil Prof. Dr. Stefan Sell auch den Lehrstuhl für Sportorthopädie und Belastungsanalysen im Institut für Technologie (KIT) in Karlstuhe leitet. Das „KIT“ ist nämlich eine Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der „Helmholtz-Gemeinschaft“ Deutscher Forschungszentren e. V. (also deutsche Organisation zur Förderung und Finanzierung der Forschung).

Die neue Fachklinik im Krankenhaus Neuenbürg erhält dadurch sowie auch aufgrund der Ermächtigung von Prof. Dr. Sell zur Weiterbildung junger Ärzte einen hohen bedeutsamen Stellenwert.

Enzkreis-Kliniken - Pressemitteilung 26.06.2015


Professor Dr. Jörg Martin (links) und Landrat Karl Röckinger (rechts) gratulierten dem neuen Chefarzt in Neuenbürg, Professor Dr. Stefan Sell (Mitte)

ANSPRECHPARTNER

Alexander Tsongas

Telefon 07141-99-60060

Fax 07141-99-7260060

Mail: alexander.tsongas@verbund-rkh.de

 

Neuer Spezialist für Gelenkchirurgie

 

Errichtung eines Gelenkzentrums im Krankenhaus Neuenbürg Bürgermeister Horst Martin: „Eine wichtige Entscheidung für die Zukunft“

Mit Professor Dr. Stefan Sell konnte für den Fachbereich Gelenkchirurgie und Rheumaorthopädie der Enzkreis-Klinik in Neuenbürg ein neuer Chefarzt gewonnen werden, der als Experte in diesem Bereich anerkannt ist. Die Etablierung eines Gelenkzentrums im Krankenhaus Neuenbürg, das zum Jahresbeginn 2016 starten soll, ist ein wesentlicher Baustein der Weiterentwicklung der Enzkreis-Kliniken.

 

 „In Hinblick auf die Weiterentwicklung der Enzkreis-Kliniken und insbesondere auf die neue Ausrichtung des Krankenhauses Neuenbürg war es ein Glücksgriff, mit Prof. Sell einen Experten mit nationalem Ruf zu gewinnen“, betonte denn Prof. Dr. Jörg Martin, der Geschäftsführer der Regionalen Kliniken Holding (RKH), zu der die Enzkreiskliniken gehören. Stellvertretend für den Aufsichtsrat äußerten sich zudem Landrat Karl Röckinger und die beiden Stellvertreter Günter Bächle und Rolf Leo in einer Sitzung des Kliniken-Aufsichtsrats sehr zufrieden über die Bestellung von Professor Dr. Stefan Sell zum Chefarzt eines Gelenkzentrums in Neuenbürg. Das neue Gelenkzentrum, das am 1. Januar 2016 in Betrieb gehen soll, wird die Bereiche Endoprothetik – insbesondere Knie und Hüfte – spezielle  Rheumachirurgie, Knorpeltherapie, Hand- und Fußchirurgie sowie die Sportorthopädie abdecken. Die beiden derzeitigen Fachabteilungen Innere Medizin und Chirurgie bleiben bestehen.

 

In seiner derzeitigen Tätigkeit als Chefarzt einer Klinik für Endoprothetik und Gelenkchirurgie genießt Prof. Dr. Sell einen überregionalen Ruf. Dies zeigt sich auch darin, dass er seit 2006 jedes Jahr in der „FOCUS“-Ärzteliste als Spezialist gelistet wird und als ausgezeichneter Operateur gilt. Neben seinem Amt als Chefarzt leitet er den Lehrstuhl für Sportorthopädie und Belastungsanalyse am Karlsruher Institut für Technologie, einer Universität des Landes Baden-Württemberg. Sell ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie mit Schwerpunkt Rheumatologie und verfügt über die Zusatzbezeichnungen Sportmedizin, Handchirurgie Chirotherapie, Physikalische Therapie, und Rehabilitative Medizin. Mit den damit verbundenen Weiterbildungsbefugnissen des neuen Chefarztes wird sich der Standort Neuenbürg zu einer Spezialklinik verändern.

 

Bürgermeister Horst Martin begrüßt diese Entscheidung, die auch beim Gemeinderat der Stadt positiven Widerhall findet. Der Bürgermeister wörtlich: „Dies ist nicht nur hinsichtlich der Enzkreis-Kliniken, sondern auch hinsichtlich der Stadt Neuenbürg mit ihrer Infrastruktur eine wichtige Entscheidung für die Zukunft“. Als Mitglied des Krankenhausausschusses  des Kreistags sowie als Aufsichtsratsmitglied der Regionalen Kliniken Holding (RKH) weiß er sehr wohl, was diese Entscheidung für die Stärkung der Kliniklandschaft der gesamten Region und für die Stadt Neuenbürg bedeutet.

 

Die Orthopädie wird neben den Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch die steigende Zahl älter werdender Menschen in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen. Der hervorragende Ruf von Professor Sell, sein Engagement in der Rheumaliga Baden-Württemberg und die Weiterentwicklung zu einer universitären Einrichtung werden dazu beitragen, die gute medizinische Qualität im Krankenhaus Neuenbürg weiterzuentwickeln und die wirtschaftliche Situation zu verbessern.

 

Dies sieht auch Bürgermeister Horst Martin so und gratuliert Prof. Dr. Sell zu dieser neuen verantwortungsvollen beruflichen Herausforderung. Zudem wünscht er – auch im Auftrag des Gemeinderates – dem neuen, in Neuenbürg wohnenden Chefarzt für Gelenkchirurgie alles erdenklich Gute sowie dem künftigen Fachbereich Gelenkchirurgie und Rheumaorthopädie der Enzkreis-Klinik in Neuenbürg für die Zukunft viel Erfolg.