Tourismusregion mit Zukunft






Das Obere Enztal bietet den Reisenden von Norden her eine ideale Einstiegsroute auf den Weg in den Schwarzwald. Parallel zur Enz führt die Bundesstraße B 294 von Pforzheim in Richtung Freudenstadt. Sie vereinigt sich in Neuenbürg mit der Schwarzwald Bäderstraße. Typisch für diese wald- und wasserreiche Region sind die zahlreichen Thermalbäder, die beschaulichen Kur- und Erholungsorte (z.B. Höfen an der Enz, Enzklösterle, aber auch Schömberg und Dobel auf den Höhen links und rechts) und die kulturhistorischen Besonderheiten wie das Schloss und das Bergwerk in Neuenbürg.

 

Tagesbesucher haben den Vorteil der Nähe des Oberen Enztales zu den städtischen Großräumen Stuttgart (Mittlerer Neckar), Karlsruhe (Oberrhein) und Mannheim-Ludwigshafen (Rhein-Neckar). „Nah dran und doch eine eigene Welt“ – so könnte das Motto des Oberen Enztales lauten.

 

 

Sehenswert rund um Neuenbürg:

 

Das Schmuckmuseum in Pforzheim und zahlreiche Fabriken und Manufakturen, in denen das kunstfertige Handwerk in der Goldstadt Pforzheim noch heute praktiziert wird.

 

Das Flößermuseum in Calmbach, das Besucherinnen und Besucher mit zahlreichen Objekten die Flößertradition des Oberen Enztales veranschaulicht.

 

Der Sommerberg in Bad Wildbad, der mit der Bergbahn direkt an die S-Bahn angeschlossen ist. Fahrradfreunden bietet der Bikepark ein Paradies unbegrenzter sportiver Möglichkeiten.

 

Die zahlreichen Thermalbäder verleihen der Region ihr unverwechselbares Gepräge. Thermalquellen befinden sich in Bad Wildbad, Bad Liebenzell, Waldbronn, Bad Teinach und in Bad Herrenalb.

 

Die Schwanner Warte bietet einen der schönsten Ausblicke von den Westhängen des Schwarzwaldes auf das Rheintal und auf die Berge des Odenwaldes und Pfälzer Waldes.